Mittwoch, 24. Januar 2018

Brigitte Weiler stirbt bei Einsatz in Afghanistan

Nachdem sie am ersten Januarwochenende nach Afghanistan gereist war, wurde Brigitte Weiler bei einem Angriff auf das Interconti-Hotel in Kabul am 20.1.2018 getötet.
Wir trauern um eine liebevolle und kraftvolle Frau, die die Hilfe für ärmste Menschen über ihr eigenes Wohl gestellt hat.

Im Namen von Cabilla e.V.
Regina Jridi, Ulrike Proske, Mathias Groß

Freitag, 24. März 2017

Einsatz in Afghanistan vom 11. Januar - 8. März 2017

In diesem Jahr hatten wir fast doppelt so viele Spenden wie 2016 für unsere Hilfe bekommen – herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.
Wir konnten 2200 arme Kinder in verschiedenen Gebirgsdörfern mit Schulmaterial und Winterkleidung versorgen. Da in Afghanistan ein kalter, schneereicher Winter herrschte, mussten wir mit zwei Allradfahrzeugen und Schneeketten fahren, damit wir alle Waren in die Berge bringen konnten.
10 Witwen bekamen je 80 Meter Stoff und eine Nähmaschine. Sie kamen uns mit Eseln entgegen, weil es weit oben keine Straßen mehr gibt.
Die Shaba-Klinik bekam eine volle Ausstattung Medikamente für arme Menschen. Der Safran, der bei der Klinik angebaut wird, gedeiht gut und ist jetzt zweimal gedüngt worden. Im Oktober wird es wohl die erste Ernte mit voll ausgewachsenen Pflanzen geben. Die Stempel der Blüte können dann verkauft werden.
Die beiden armen Familien wurden von uns weiterhin mit Lebensmitteln und Heizmaterial unterstützt. Familie Hamid bekam auch 100 Meter Stoff, damit sie Kleidung nähen und verkaufen kann. Letztes Jahr bekam die Familie von uns vier Hühner, die bald wieder Eier legen werden.
In den ersten Wochen unseres Besuchs blieb es friedlich. Die Taliban können bei Regen und Schnee keine Anschläge mit Fernzündung verüben, weil es bei diesem Wetter zum Kurzschluss kommt. Als das Wetter besser wurde, gab es eine schwere Explosion mit 100 Verletzten und 25 Toten – und wir waren nur 100 Meter davon entfernt. Am Tag meines Abflugs gab es dann noch einen schweren Anschlag mit 60 Toten und 110 Verletzten, sodass meine Leibwächter froh waren, als sie mich heil zum Flughafen gebracht hatten.

Meine Hilfe für die Armen werde ich auf jeden Fall fortsetzen,
Ihre Brigitte Weiler

Samstag, 25. Februar 2017

Brigitte Weiler in Afghanistan

Seit Mitte Januar und noch bis Ende März ist Brigitte Weiler in Afghanistan.

In den nächsten Wochen wird sie die in den letzten Jahren begonnenen Projekte fortsetzen und Bewohnern im Norden helfen sowie die Shaba-Klinik mit notwendigen Medikamente und Hilfsmitteln unterstützen.


Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Dienstag, 5. April 2016

IBAN und BIC unseres Spendenkontos

Bitte verwenden Sie bei Überweisungen auf unser Spendenkonto die unten genannten IBAN und BIC.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Brigitte Weiler
Schiffsoffizierin
1. Vorsitzende Cabilla e. V.
71083 Herrenberg-Oberjesingen
(0 70 32) 3 38 77

Spendenkonto
IBAN: DE34 6035 0130 0001 6135 20
BIC: BBKRDE6BXXX (KSK Böblingen)

Dienstag, 29. März 2016

Einsatz in Afghanistan vom 5. Januar - 13. März 2016

In den von der Lawinenkatastrophe im letzten Frühjahr betroffenen Dörfern Abdullakhel, Tol, Aréeju, Dostali und Shaba konnten wir insgesamt 1.300 Kinder mit Winterkleidung und Schulmaterial versorgen.
Die SNI-Gehörlosenschule (Shelter Now International) in Kabul bekam von uns Schreibwaren für 50 Kinder.
Zwei armen Familien konnten wir mit Lebensmitteln und Kohle helfen. Sie leben in großer Armut.
Einem schwer kranken Jungen finanzierten wir den Flug nach Indien zur Behandlung.
Wir führten eine Erkundungsfahrt zu vier zerstörten Schulen durch und hoffen, in Zusammenarbeit mit SNI den Wiederaufbau zu erreichen.
Einen Brunnen in großer Tiefe durch Felsen mit schwerem Gerät zu bohren, war eine Kooperation von SNI und Cabilla. Bis zu 500 Familien haben nun sauberes Trinkwasser.
Die Shaba-Klinik in den Bergen und die deutsche TB-Klinik in Kabul erhielten von uns Medikamente.
Die Fahrt in die Dörfer mit Geländefahrzeugen und Schneeketten war atemberaubend und ein großes Abenteuer; wir fuhren bis 3.500 Meter hoch. Diese Dörfer hatten noch nie irgendwelche Hilfe bekommen.
Unser Safranprojekt ist gut angelaufen. Weitere Bauern werden von uns Setzzwiebeln bekommen. Die Sicherheit war nicht so schlecht wie beim letzten Mal; insgesamt ein erfolgreicher Einsatz.

Wir hoffen weiterhin auf Ihre finanzielle Unterstützung.
Ihre Brigitte Weiler